Kooperative Gesamtschule Kirchberg: Ausonius-Gymnasium und Ausonius-Realschule plus


  • Servicemenü 1
  • Servicemenü 2
  • Servicemenü 3

28.09.2018

Das Schülerlabor geht mit dem Drehtürmodell an den Start

Das KGS-Drehtürmodell ist eine Enrichment-Maßnahme im Rahmen der Förderung leistungsstarker Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 10. Die Teilnehmer verlassen für einzelne Schulstunden ihren regulären Unterricht, um im Schülerlabor an einem naturwissenschaftlichen Projekt individuell zu arbeiten.
Das Drehtürmodell kommt für solche Schülerinnen und Schüler infrage, die sich einerseits durch ihren Gesamtdurchschnitt und / oder durch Leistungen im MINT-Bereich besonders abheben. Andererseits verfügen sie in ihrem Lernprozess über eine gewisse Selbständigkeit.
Die Ermittlung der Kandidaten erfolgt an den Zeugniskonferenzen, so dass ihnen nach den Sommerferien das Angebot unterbreitet werden kann. An einem Informationsabend zum neuen Schuljahr werden die Jugendlichen und ihre Eltern über die Vorteile, aber auch die damit einhergehenden Verpflichtungen aufgeklärt. Bei Teilnahme unterschreiben alle Beteiligten einen Lernvertrag, der die Rahmenbedingungen festlegt: Hausaufgaben und versäumter Unterricht müssen selbstständig nachgearbeitet werden, in den übrigen Stunden des betroffenen Fachs muss umso intensiver mitgearbeitet werden. Leistungsüberprüfungen wie Klassenarbeiten, HÜs etc. haben stets Vorrang vor der Arbeit im Schülerlabor. Am Ende steht ein Lernprodukt wie eine Projektarbeit oder eine Wettbewerbsteilnahme. Im Umkehrschluss verpflichtet sich die Schule, den Teilnehmern Anregungen bei der Themenfindung zu geben, sie wissenschaftlich zu begleiten und redaktionell bei der Dokumentation zu unterstützen.
Diese Maßnahme bietet den Teilnehmern die Chance ihr Wissen zu vertiefen, aber auch eigenständig und selbstbestimmt zu arbeiten. Durch die neuen Herausforderungen entwickeln sie sich weiter und bringen ihr Können bei Wettbewerben wie zum Beispiel „Jugend forscht“ ein.
Von den 16 Kandidaten, die zu Schuljahresbeginn vorgeschlagen wurden, haben 14 dieses Angebot angenommen und arbeiten seit Beginn des Schuljahrs immer dienstags bzw. mittwochs jeweils in der 3. Stunde im Schülerlabor. Betreut werden die Schülerinnen und Schüler von ihren Mentoren, Herrn Klaß (MINT-Koordinator) und Herrn Jung.
Falls Eltern bzw. deren Kinder Interesse an der Teilnahme am Drehtürmodell haben, obwohl sie dieses Angebot bislang nicht erhalten haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns ansprechen würden. In einem gemeinsamen Entwicklungsgespräch können wir besprechen, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Frau Dr. Petry steht Ihnen als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Das Schülerlabor selbst ist dem naturwissenschaftlichen Trakt im Hauptgebäude angegliedert und befindet sich noch im Aufbau. Es ist so konzipiert, dass dort schwerpunktmäßig Untersuchungen und Forschungsarbeiten im Bereich „Energie“ durchgeführt werden können. Der Rhein-Hunsrück-Kreis gilt international als Vorbild für regenerative Energien und liegt im Klimaschutz ganz vorn. Auch unsere Schule wird durch ein Blockheizkraftwerk mit Hackschnitzelanlage beheizt und auf den Schuldächern stellt eine riesige Photovoltaik-Anlage die Energie für den Schulalltag bereit. Neben dem regionalen Bezug bietet das Thema „Energie“ viele Forschungsanlässe, ausgehend von allen MINT-Fächern: regenerative Energien wie Windkraft oder Photovoltaik, verschiedene Batterietypen, Speicherung von Energie (elektrochemische Speicherung, Solarenergie in Taschenwärmern, …), Power-to-Gas und alternative Treibstoffe, zum Beispiel die Gewinnung von Biosprit aus Algen. Aber nicht nur die Teilnehmer des Drehtürmodells werden die Vorzüge des Schülerlabors kennenlernen dürfen. Zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten ergeben sich ebenso in AGs (aktuell Naturforscher-AG), im Rahmen des schuleigenen Wahlpflichtfachs „Natur & Forschung“ und nicht zuletzt im Oberstufenunterricht. Um Labor- und Computerarbeitsplätze und entsprechende Spezialapparaturen anzuschaffen, sind wir auf Spenden angewiesen. Hierfür haben wir auf der Online-Plattform „Betterplace“ unter www.betterplace.org/de/projects/63162 einen Spendenaufruf gestartet. Bitte unterstützen Sie uns oder empfehlen Sie uns weiter!