Kooperative Gesamtschule Kirchberg: Ausonius-Gymnasium und Ausonius-Realschule plus


  • Servicemenü 1
  • Servicemenü 2
  • Servicemenü 3

26.08.2019

Ausonius-Gymnasium beweist sein hervorragendes MINT-Profil

Nach der Anwartschaft wird das Ausonius-Gymnasium Vollmitglied im nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC

Die viele Arbeit und das große Engagement der Lehrkräfte der letzten Jahre haben sich gelohnt: Das Ausonius-Gymnasium hat den Sprung in die Vollmitgliedschaft im nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC geschafft. Und damit sein hervorragendes MINT-Profil bewiesen.
Nach der Anwartschaft im nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC war es für das Ausonius-Gymnasium nun so weit: Es musste sich um die Vollmitgliedschaft im MINT-EC-Schulnetzwerk bewerben. Aufgrund der Anstrengungen in den letzten Jahren konnte an der Schule einiges bewegt werden. Als wichtigste Bausteine seien folgende Neuerungen genannt:
Im Rahmen der Begabtenförderung wurde das Drehtürmodell am Ausonius-Gymnasium institutionalisiert. Dabei dürfen leistungsstarke Schülerinnen und Schüler ihren regulären Unterricht verlassen, um an einem Forschungsprojekt eigenverantwortlich zu arbeiten. Geforscht wird im neu eingerichteten Schülerlabor „PowerLab“, in dem der Schwerpunkt auf dem Thema „Energie“ liegt. Des Weiteren ist das Ausonius-Gymnasium Projektschule bei der bundesweiten Initiative „LemaS“, bei der Unterrichtskonzepte zur Förderung leistungsstarker und potenziell leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler entwickelt werden. Neben einem Leitbild, das ein begabungsförderliches Umfeld im Fokus hat, werden im Fachbereich Mathematik Aufgaben entwickelt, die Zugänge aus verschiedenen Begabungsrichtungen ermöglichen. An der Ausonius-Realschule plus wurden die schuleigenen Wahlpflichtfächer entwickelt und eingeführt, die von „Natur & Forschung“ bis zu „Internet & Digitale Medien“ reichen, was zu zahlreichen Synergieeffekten zwischen beiden Schulen führt.
„Wichtig ist uns der regionale Bezug zum Hunsrück. Der Rhein-Hunsrück-Kreis als Vorreiter in der Energiewende war für uns der Ideengeber, das Thema „Energie“ als unseren Schwerpunkt zu wählen. Dieser eignet sich in idealer Weise, aktuelle Themen zu beleuchten, sei es naturwissenschaftlich, aber auch politisch, gesellschaftlich und ethisch.“
Dies hat auch die Fachjury überzeugt, die in Berlin tagte und über die eingegangenen Bewerbungen entschied. Das Ausonius-Gymnasium ist nun Vollmitglied im MINT-EC-Schulnetzwerk und muss sich somit erst in vier Jahren wieder um den Erhalt der Mitgliedschaft bewerben.
Bereits seit der Aufnahme stehen dem Ausonius-Gymnasium hochkarätige Förderprogramme und innovative Veranstaltungsformate für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen offen. Ebenso wie die Möglichkeiten zum Austausch und Vernetzung unter MINT-profilierten Schulen über Bundesländergrenzen hinweg. Als MINT-EC-Schule darf das Ausonius-Gymnasium außerdem das von der Kultusministerkonferenz (KMK) anerkannte MINT-EC-Zertifikat verleihen. Das MINT-EC-Zertifikat würdigt das MINT-Engagement von Schülerinnen und Schülern während ihrer gesamten Schullaufbahn. Es bietet Hochschulen und Wirtschaftsunternehmen eine verlässliche, von den Schulsystemen der Länder unabhängige Einordnung der Schülerleistungen.

Einmal jährlich können sich Schulen mit Sekundarstufe II und ausgeprägtem MINT-Profil um die Aufnahmen in das nationale Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC bewerben. Die unabhängige Fachjury mit Vertretern aus Verbänden, Stiftungen, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und der Schulverwaltung bewerten die Schulen hinsichtlich der Quantität und Qualität ihrer MINT-Angebote. Neben Leistungskursen, bzw. Bundesland äquivalenten Angeboten, in allen MINT-Fächern, der gezielten Förderung von Schülerinnen und Schülern in Spitze und Breite, Möglichkeiten zum fächerübergreifenden-forschenden Lernen, werden außerdem Kooperationen mit Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen erwartet sowie die stetige Teilnahme an den relevanten Wettbewerben in MINT.